Navigation und Service der Landwirtschaftlichen Rentenbank

Springe direkt zu:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen

 

Für Deutschland rechnen Klimaforscher zukünftig mit extremeren Wetterlagen. Sie prognostizieren, dass beispielsweise Zahl und Dauer von Hitzewellen, Dürre- und Regenperioden zunehmen werden. Durch steigende Durchschnittstemperaturen werden gleichzeitig aber auch beispielsweise die Vegetationsperioden länger. Schon heute zeichnen sich die genannten Entwicklungen ab.

Klar ist, die Auswirkungen der Klimaveränderung fallen unterschiedlich aus, je nach Standort und Produktionsbereich. Benötigt werden daher vielfältige Anpassungsmaßnahmen in der Landwirtschaft. Diese können mit z.T. hohen Investitionskosten verbunden sein. Gleichzeitig stellt die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung Anforderungen an die Landwirtschaft und nimmt damit auch Einfluss auf die Produktion. Für die Verringerung von Treibhausgasemissionen und die Steigerung der Energieeffizienz ist der aktive Beitrag der Branche jedoch unverzichtbar.

Klar ist aber auch, dass Klimaveränderungen nicht nur die Landwirte in Deutschland vor Herausforderungen stellen. In anderen Regionen Europas und der Welt haben Extremwetterereignisse ebenfalls wachsenden Einfluss auf die dortige Landwirtschaft. Das hat schon heute Auswirkungen auf die Agrarmärkte.

Die Edmund Rehwinkel-Stiftung nimmt sich mit ihrer Ausschreibung 2018 des aktuellen wie vielschichtigen Themas an und fördert Studien, die sich der

„Herausforderung Klimawandel – Auswirkungen auf die Landwirtschaft und Anpassungsstrategien"

widmen. Die geförderten Studien sollen das Schwerpunktthema in folgenden Bereichen abdecken und Antworten auf entsprechende Fragestellungen geben:

  • Wie könnten sich die Klimaveränderungen auf die deutsche Landwirtschaft auswirken, welche regionalen Unterschiede sind zu erwarten und wie sind sie ökonomisch zu bewerten?
  • Was sind geeignete Möglichkeiten der Produktionsanpassung, z.B. Änderungen der Fruchtfolge, Züchtungsforschung, Risikomanagement etc.?
  • Welche Veränderungen können sich auf den internationalen Agrarmärkten ergeben und wie kann sich die deutsche Landwirtschaft positionieren?
  • Welche Potenziale zur klimaeffizienten Erzeugung gibt es im Pflanzenbau und in der Tierhaltung?
  • Welche zusätzlichen Leistungen zur Senkenbildung und zum Ersatz fossiler CO2-Emissionen durch nachwachsende Rohstoffe kann die deutsche Land- und Forstwirtschaft erbringen?
  • Welche Konsequenzen haben geänderte gesetzliche Rahmenbedingungen zum Klimaschutz für die Land- und Forstwirtschaft?

 

Förderung

 

  • Es gelten die Förderrichtlinien der Edmund Rehwinkel-Stiftung, abzurufen unter www.rehwinkel-stiftung.de.
  • Pauschaler Förderbetrag pro Studie: 20 000,-- EUR (brutto)
  • Letztes Abgabedatum für die geförderten Studien ist der 15. Januar 2019.
  • Der Umfang der schriftlichen Untersuchungsergebnisse soll maximal 20 Seiten betragen. Zusammen mit der Übergabe des Untersuchungsberichts werden eine aussagekräftige Zusammenfassung von einer DIN A4-Seite mit den wichtigsten Ergebnissen sowie eine Kostenaufstellung erbeten.

Zur Förderung ausgewählte Studien

„Herausforderung Klimawandel - Auswirkungen auf die Landwirtschaft und Anpassungsstrategien“

Dr. Martin Banse:
Preissetzung auf agrarrelevante THG-Emissionen auf der Produktions- vs. Konsumseite: Was bringt mehr?

Talke Heidkroß:
Potentiale einzelbetrieblicher Klimabilanzierungen zur Verbesserung der Klimaeffizienz in der Schweinemast

Prof. Dr. Uwe Latacz-Lohmann:
Moorschutzstrategien aus Sicht betroffener Landwirte

Prof. Dr. Friedhelm Taube:
Erhöhung des Bodenkohlenstoff-Speicherungspotentials von Grünlandsystemen

Prof. Dr. Jana Zinkernagel:
Klimafolgen für die Bewässerung von Freilandgemüse am Beispiel von Zwiebeln unter Berücksichtigung von Anbauregionen und Klimamodellen (KliWaZwi)

Die Ergebnisse der Studien werden von den Autorinnen und Autoren im Rahmen des jährlichen Symposiums der Rehwinkel-Stiftung in Berlin im Jahr 2019 einem interessierten Publikum vorgestellt. Die Erstveröffentlichung der Studien soll diesem Termin vorbehalten sein.

Ihr Ansprechpartner

Christian Pohl

Christian Pohl

Tel.: 069-2107-376

Fax: 069-2107-6459