Aquakultur und Fischwirtschaft

Agrar-Bürgschaften

Achtung: Weitere Informationen zum Bürgschaftsprogramm des Bundes für Milchviehbetriebe finden Sie hier.

Allgemeines

Zum 1. Oktober 2015 haben die Bürgschaftsbanken in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank „Agrar-Bürgschaften" eingeführt. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, die Land- und Forstwirtschaft in das bereits existierende System der deutschen Bürgschaftsbanken zu integrieren.


Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft ist es nun möglich, erfolgversprechende betriebliche Vorhaben mit Hilfe von Förderdarlehen der Rentenbank zu finanzieren, auch wenn eigene Kreditsicherheiten nicht im ausreichenden Maße zur Verfügung stehen.

Eckpunkte der Agrar-Bürgschaft

  • Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Land- und Forstwirtschaft, einschließlich Wein- und Gartenbau sowie Fischerei und Aquakultur. Auch Existenzgründer in diesen Bereichen sind grundsätzlich antragsberechtigt.
  • Es können Rentenbank-Darlehen für Investitionen, einschließlich Übernahmen bestehender Betriebe, verbürgt werden.
  • Bei bestehenden Unternehmen bzw. Betriebsübernahmen können maximal 1 Millionen Euro Darlehensbetrag verbürgt werden. Bei Existenzgründern können maximal 0,5 Millionen Euro Darlehensbetrag verbürgt werden.
  • Die Bürgschaftsquote beträgt bis zu 60% des Darlehensbetrages.
  • Die Laufzeit der Bürgschaft ist auf 10 Jahre begrenzt.
  • Für reine Betriebsmittelfinanzierungen oder Liquiditätshilfen können die „Agrar-Bürgschaften" nicht genutzt werden.
  • Für die Bürgschaftsübernahme ist eine risikoabhängige Provision an die Bürgschaftsbanken zu zahlen.
  • Die Bürgschaft ist im Rahmen der Beantragung der Refinanzierung bei der Rentenbank als werthaltige Besicherung anzusetzen. Damit wird ggf. die Preisklasse des Kreditgeschäfts im Rahmen des Risikogerechten Zinssystems verbessert.

Antragsstellung

  • Die Ausfallbürgschaft wird von der Hausbank für die Kreditnehmer beantragt. Die Bürgschaftsbanken haben dafür die Internetseite www.agrar-bürgschaft.de eingerichtet. Dort finden Sie auch weitere Informationen zur Antragstellung und zu den Bürgschaftsbestimmungen.
  • Die Refinanzierung des Darlehens wird von der Hausbank (ggf. über ein Zentralinstitut) für die Kreditnehmer - wie üblich - bei der Rentenbank beantragt. Falls für das Darlehen auch eine Bürgschaft beantragt wurde, ist dies der Rentenbank bei der Beantragung der Refinanzierung mitzuteilen.

Hinweise zur Antragsstellung und bei Vertragsänderungen

Die Beantragungen von Bürgschaft und Refinanzierung sind separate Vorgänge. Wir empfehlen daher, die Refinanzierung bei der Rentenbank erst zu beantragen, wenn die Bürgschaftsurkunde an die Hausbank ausgereicht wurde. Die Darlehenszusage der Rentenbank ist wie immer bindend. Vertragsänderungen von verbürgten Darlehen stimmen Sie bitte zuerst mit der jeweiligen Bürgschaftsbank und dann mit uns ab.

Die „Agrar-Bürgschaften" werden durch das EU-Programm COSME und den Europäischen Fonds für strategische Investitionen unterstützt.

Weitere Informationen zu den Agrar-Bürgschaften

Gerd Sonnleitner-Preis für ehrenamtliches Engagement

Die Rentenbank zeichnet junge Landwirte (m/w) aus, die sich mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für den lokalen Interessenausgleich stark machen bzw. stark gemacht haben. Der Gerd Sonnleitner-Preis wird jährlich vergeben und ist mit 3.000 Euro dotiert!

Service Nummer

Weiterführende Informationen geben wir Ihnen auch gerne persönlich oder per Fax unter:

Telefon: 069/2107-700
Fax: 069/2107-6459

Aktuelles

Finanzierungsleitfaden
In ihrem neuen Finanzierungsleitfaden gibt die Rentenbank interessierten Landwirten Informationen und Tipps rund um den Agrarkredit.

Ihr Kredit - Ihre Vorteile

Erfahren Sie, welche Vorteile unsere Rentenbank-Kredite Ihnen bieten...

Hinweis:

Zum Betrachten von Dateien im PDF-Format benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

get_adobe_reader_160x41